Inhalt der Seite

Lippebrücke in Datteln-Ahsen

sperrung_300_12132Nach Sichtung der Untersuchungsergebnisse und intensiver Abwägung steht fest: Die Lippebrücke in Datteln-Ahsen (K9) kann nicht wieder freigegeben werden. Die Sperrung gilt für den Autoverkehr, aber auch für Fußgänger und Radfahrer, da die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Für die Schüler, die aus Datteln-Ahsen nach Olfen müssen, hat der Regionalverkehr Münsterland einen Abholservice eingerichtet. Schüler werden morgens in Datteln abgeholt und nachmittags auch wieder nach Datteln gebracht.

Grundsätzlich gilt: Die Brücke ist bis auf weiteres für jegliche Nutzung voll gesperrt. Seitens des Kreises Recklinghausen wird versucht, zumindest für Fußgänger eine Alternative anbieten zu können. Ob das allerdings gelingt und wenn ja, in welchem Zeitraum, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand sagen.

Eine Umleitung ist weiträumig ausgeschildert.

Behelfsbrücke über die Lippe in Datteln-Ahsen als Zwischenlösung soll geprüft werden

Bei einem Treffen der Landräte aus den Kreisen Recklinghausen und Coesfeld, Cay Süberkrüb und Dr. Christian Schulze Pellengahr, sowie der Bürgermeister der Anrainerkommunen Datteln und Olfen, André Dora und Wilhelm Sendermann, wurde am Montag, 25. Juni 2018, über eine Behelfsbrücke gesprochen. Diese sollte geeignet sein für Fußgänger aber auch Personenwagen und bis zur Schaffung einer endgültigen Lösung - mit Brückenneubau und Ortsumgehung - die „abgerissene“ Verbindung wiederherstellen.

Konkret angedacht sind ein Abriss der maroden Brücke und die Errichtung einer einstreifigen Behelfsbrücke in Modulbauweise mit einer maximalen Belastbarkeit von 3,5 Tonnen, nach Möglichkeit auf den vorhandenen Pfeilern. Ob die Statik dies erlaubt, sollen Prüfungen zur Tragfähigkeit ergeben.

Dass auch eine solche Zwischenlösung kein leichtes Unterfangen sein wird, ist allen Beteiligten bewusst: Die Gemengelage aus baulichen Engstellen, Lippedeich, Leitungsnetz, und Naturschutzrestriktionen erfordert einen hohen Abstimmungsbedarf.

Für den Herbst ist eine Bürgerversammlung geplant, in der dann schon möglichst über die konkrete Lösung informiert werden soll.

Bild11Hintergrund: Im Sommer 2017 war eine Fachfirma zu dem Ergebnis gekommen, dass die Brücke nur noch unter bestimmten Auflagen nutzbar ist. Darum sind Portale angebracht worden, die große Fahrzeuge an der Durchfahrt gehindert haben. Zu den Auflagen gehörte auch die regelmäßige Kontrolle der Brücke. Die Fachfirma ist darüber hinaus zu dem Schluss gekommen, dass die Brücke maximal eine Restnutzungsdauer von fünf Jahren hat. Dass die Schäden in so kurzer Zeit so drastisch sein würden, war nicht abzusehen.

Fragen und Antworten zur Brückensperrung

Warum ist die Lippebrücke in Datteln-Ahsen (K9) gesperrt?

hp_schaeden1_210_12054

Bei einer Untersuchung der Lippebrücke im April stellten Fachleute der Kreisverwaltung Recklinghausen sowie einer Fachfirma ein hohes Sicherheitsrisiko fest. Auf Grund von Einsturzgefahr musste die Brücke in Datteln-Ahsen am 13. April 2018 auf unbestimmte Zeit komplett gesperrt werden.


Für wen gilt die Sperrung?

sperr_fuss_210k_12135

Die Sperrung der Lippebrücke gilt für alle. Die Brücke stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Betreten oder Befahren ist untersagt. Die Sperrung gilt für Kraftfahrzeuge jeglicher Art, aber auch für Fußgänger und Radfahrer. Kanuten müssen berücksichtigen, dass wegen der Einsturzgefahr auch die Lippe im Bereich der Brücke gesperrt ist.

Wie verlaufen die Umleitungen von Ahsen nach Olfen?

Durch die Sperrung der Brücke entfällt die Direktverbindung von Ahsen (Kreis Recklinghausen) nach Olfen (Kreis Coesfeld). Die ausgeschilderte Umleitung für Kraftfahrzeuge führt über Flaesheim (Haltern am See) und den Flaesheimer Damm. Detaillierte Informationen zur Umleitung sowie eine Graphische Darstellung befinden sich in der angefügten PDF-Datei.
[Umleitungsplan]

Für Fahrradfahrer gibt es ebenfalls eine ausgeschilderte Umleitung. Sie verläuft östlich von Ahsen auf verkehrsarmen und asphaltierten Wegen (s. Umleitung Ahsen-Olfen). Die Strecke führt über den „Uferweg“ bis zur B235 und weiter über die Straße „Zum Krähenbusch“. Einen Überblick über den gesamten Streckenverlauf ist in der angefügten Grafik (PDF) zu finden. Die Sperrung der Lippebrücke sowie die Umleitungen sind darüber hinaus im Kartennetz von „Radroutenplaner NRW“ integriert.

Ist das Kanufahren im Bereich der Brücke weiterhin erlaubt?

Es besteht die Gefahr, dass Teile des Bauwerkes herabfallen. Daher betrifft die Sperrung auch die Bereiche unter und neben der Brücke, auf dem Wasser und auch am Ufer. Allerdings ist der Bereich zwischen der B235 und der Lippebrücke in Ahsen derzeit wegen der Lippe-Renaturierung ohnehin gesperrt. Für Kanuten endet daher die Fahrt auf der Lippe an der regulären Ein- und Aussatzstelle Haus Rauschenburg oberhalb von Ahsen. Die Einstiegsstelle in Datteln-Ahsen ist von der Coesfelder Uferseite für die Fahrt flussabwärts frei.
[Plan mit den Ein- und Ausstiegsstellen]

Warum erfolgte die Sperrung der Brücke so plötzlich?

bruecke_unten210_12136

Die Untersuchung der Lippebrücke am 13. April 2018 hatte ergeben, dass die Brücke zunächst für weitere Kontrollen komplett gesperrt bleiben musste. Dabei wurden sowohl die Fahrbahn als auch die Unterseite der Brücke genauer in Augenschein genommen. Nach Sichtung der weiteren Untersuchungsergebnisse und intensiver Abwägung steht fest, dass die Lippebrücke in Datteln-Ahsen (K9) nicht wieder freigegeben werden kann. Der Winter 2017/2018 hat dem bereits angeschlagenen Bauwerk zusätzlich zugesetzt: Die bekannten Schäden der Brücke sind in den ersten Wochen des Jahres 2018 so weit fortgeschritten, dass die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Wie ist die Beschaffenheit der Brücke? (Historie der Brücke)

Die Fünf-Feld-Brücke wurde hauptsächlich aus Stahl und Beton gebaut. Sie ist insgesamt 110 Meter lang und 5,10 Meter breit. Vor der Sperrung fuhren in den letzten Jahren im Schnitt 5.500 bis 6.000 Kraftfahrzeuge täglich über die Verbindung zwischen Ahsen und Olfen. Die Brücke stammt aus dem Jahr 1922 und war seinerzeit für Pferdefuhrwerke ausgelegt.

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Lippebrücke zu einer Hauptverbindung zwischen Ahsen und Olfen entwickelt. Die Verkehrslast wuchs stetig, immer größere und schwerere LKW und landwirtschaftliche Fahrzeuge haben den Verschleiß beschleunigt. Auch die Witterung, besonders im Winter, setzte der Bausubstanz der Brücke zu: Durch das Streuen bei Frost und Glätte gelangen Salze in die Zwischenräume der aufliegenden Bauelemente und greifen die Gelenkträger aus Stahl und Beton an.

Die vor 100 Jahren verarbeiteten Materialien und die technische Planung entsprechen ebenfalls nicht mehr den heutigen Ansprüchen. Eine Konstruktion mit Gerbergelenken, wie an der Lippebrücke, kommt bei solchen Bauwerken heute nicht mehr zum Einsatz.

[Plan der Brücke]

War der schlechte Zustand der Lippebrücke schon früher bekannt?

Bereits im Sommer 2017 war ein Gutachter zu dem Ergebnis gekommen, dass die Brücke nur noch unter bestimmten Auflagen nutzbar ist. Das Befahren war seit diesem Zeitpunkt nur noch für Fahrzeuge mit einer Nutzlast von 3,5 Tonnen zulässig. Im Zuge dessen sind Portale angebracht worden, um große Fahrzeuge an der Durchfahrt zu hindern. Zu den Auflagen gehörte auch die regelmäßige Kontrolle der Brücke in monatlichen Abständen. Der Gutachter ist darüber hinaus zu dem Schluss gekommen, dass die Brücke maximal eine Restnutzungsdauer von fünf Jahren besitzt.

Warum hat der Kreis Recklinghausen nicht schon früher den Bau einer neuen Brücke in die Wege geleitet?

Es gab Pläne des Landes, eine Ortsumgehungsstraße in Datteln zu bauen, um die B235 zu entlasten. Die Kreise Recklinghausen und Coesfeld hatten deshalb im Jahr 2014 geplant, in diesem Zuge eine neue Lippebrücke in Verlängerung der Ortsumgehung zu bauen. Auf Nachfrage der beiden Landräte im Sommer 2017 folgte Ende Oktober die Antwort der neuen Landesregierung, dass die Ortsumgehung in Ahsen aus der Prioritätenliste des Landes herausgenommen worden ist. Nach einem Termin mit der Bezirksregierung unter Beteiligung des Landes im Dezember 2017 haben beide Kreise in der ersten Sitzungsfolge 2018 den landesunabhängigen Bau einer neuen Lippebrücke zwischen Datteln und Olfen beschlossen. Der Kreis Recklinghausen hat darüber hinaus das Verfahren für den Bau der Ortsumgehungsstraße in Trägerschaft des Kreises auf den Weg gebracht.

Wie geht es jetzt mit der Lippebrücke von Ahsen nach Olfen weiter?

Bei den Planungen rund um die neue Lippebrücke wird parallel an zwei Lösungsmöglichkeiten gearbeitet. Zum einen wird überprüft, ob Übergangslösungen für Fußgänger und Radfahrer bis zur Fertigstellung der neuen Brücke geschaffen werden können. Ob das möglich sein wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht fest.

Des Weiteren werden die Planungen und Arbeiten für die neue Brücke mit Hochdruck weiter vorangetrieben. Das komplexe Bauvorhaben ist nicht nur bautechnisch sondern auch logistisch eine Herausforderung: schmale und verwinkelte Straßen in Ahsen und Olfen erschweren den Transport von Baumaterialien und großen Geräten. Darüber hinaus müssen bei der Planung der neuen Brücke Naturschutz-Auflagen rund um die Lippe miteinbezogen werden, da es sich um ein streng geschütztes Gebiet handelt.

Wann wird eine neue Brücke fertig sein? Warum dauert es so lange, eine neue Brücke zu bauen?

Die Planung und der Bau einer neuen Brücke sind komplexe Verfahren mit technischen Herausforderungen. Der Kreis Recklinghausen und der Kreis Coesfeld streben an, die Lippebrücke zwischen Ahsen und Olfen so schnell wie möglich neu zu bauen. Dabei sind jedoch neben den Abstimmungsprozessen auch gesetzlich vorgeschriebene Vorgehensweisen zu beachten – diese benötigen Zeit. Wann genau die neue Brücke fertig seien wird, ist daher noch nicht genau abzusehen. Voraussichtlich müssen für das Bauvorhaben zwischen fünf und zehn Jahre eingeplant werden.