Inhalt der Seite

Leistung Lernen vor Ort- Bildungsberatung, Frühe Bildung

Seit 2010 arbeitet der Kreis Recklinghausen mit dem Projekt Lernen vor Ort im Netzwerk der Entwicklungswerkstatt Bildungsberatung mit Akteuren der Bildungs- und Beratungslandschaft institutionsübergreifend zusammen – im Sinne einer kreisweiten Verantwortungsgemeinschaft. In der Entwicklungswerkstatt kommen Beratungsfachkräfte und Schlüsselakteure der verschiedenen Bildungs- und Beratungsbereiche regelmäßig an einen Tisch. Kollegialer Austausch, gegenseitige Information über Beratungsangebote sowie der Fachaustausch zu aktuellen Bildungs- und Beratungsthemen sind zentrale Netzwerkthemen. Ergänzend zu den Netzwerktreffen arbeiten die Netzwerkmitglieder in Arbeitsgruppen zu zentralen und aktuellen Themen zusammen.

Transparenz und Information

Damit Menschen individuelle Bildungsentscheidungen auf einer gut informierten Basis treffen können, müssen die Unterstützungs- und Beratungsangebote transparent und gut zugänglich sein. Eine Übersicht über Beratungsangebote / Weiterbildungskurse in der Emscher-Lippe-Region bietet das Internetportal www.weiter-mit-bildung.de. Die Broschüre Wegweiser Bildungsberatung ergänzt dieses Onlineangebot und informiert Fachkräfte, Multiplikatoren und Ratsuchende rund um die Themenfelder Bildungsberatung, Weiterbildung und Erwachsenenbildung. Zusätzlich bietet der Wegweiser eine Übersicht über Fördermöglichkeiten und liefert Linkstipps zu Bildungsthemen. Die Broschüre liegt an vielen öffentlichen Stellen kostenfrei aus und ist auch als Download erhältlich.

Stärkung der Beratungslandschaft

Der Kreis Recklinghausen setzt sich gemeinsam mit den Kommunen dafür ein, dass in den Städten wohnortnahe, kostenfreie und trägerübergreifende Bildungsberatungsangebote aus- und aufgebaut werden. Dabei werden Erfahrungen aus der Praxis genutzt und es wird an bestehende Bildungsberatungsangebote der verschiedenen Partner angeknüpft.

 

  "Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert."
 

Fachdienst