Inhalt der Seite

Angebot Personenbeförderungserlaubnis

Der Führerschein zur Fahrgastbeförderung ist immer dann erforderlich, wenn Fahrgäste in betriebsbereiten Taxen, Mietwagen, Krankenkraftwagen oder PKW im Linienverkehr sowie bei gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten oder Ferienzielreisen befördert werden. Er wird zusätzlich zur allgemeinen Fahrerlaubnis für die Beförderung von Personen benötigt. An den Inhaber einer Personenbeförderungserlaubnis werden besondere Anforderungen gestellt, da diese Fahrerlaubnis in erster Linie dem Schutz und der Sicherheit der beförderten Personen dient. Dabei ist es vor allem wichtig, dass der Inhaber eines Fahrgastbeförderungsscheins zur Personenbeförderung auch geeignet (insbesondere gesundheitlich) und verantwortungsvoll (zuverlässig) ist. Aus diesem Grund ist auch der Fahrgastbeförderungsschein auf höchstens 5 Jahre befristet und kann jeweils um 5 Jahre verlängert werden. Nicht in jedem Fall, wo Personen mitgenommen werden, ist dieser notwendig. Private Fahrten, bei denen Personen mitgenommen werden, gelten nicht als Personenbeförderung.

Gültigkeit eines Fahrgastbeförderungsscheins

Da der Fahrgastbeförderungsschein den Besitz der allgemeinen Fahrerlaubnis (z.B. Klasse B) voraussetzt, erlischt er ebenfalls mit der Entziehung der allgemeinen Fahrerlaubnis. Er kann aber auch separat entzogen werden, wenn die besonderen Anforderungen an den Inhaber eines Fahrgastbeförderungsscheins nicht mehr erfüllt werden.

Grundsätzlich wird die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung befristet für nicht mehr als 5 Jahre erteilt, längstens jedoch bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres. Rechtzeitig vor Ablauf muss der Fahrerlaubnisinhaber eine Verlängerung beantragen.

Unterlagen für den erstmaligen Erwerb eines Fahrgastbeförderungsscheins

Den Antrag können Sie sowohl bei der Stadtverwaltung an Ihrem Wohnort als auch hier beim Straßenverkehrsamt in Marl stellen. Bitte nehmen Sie dafür die folgenden Unterlagen mit: 

  • ggf. Ortskenntnisprüfung (bei Taxi grundsätzlich, ansonsten nur, wenn die Stadt des Betriebssitzes mehr als 50.000 Einwohner hat)
  • Personalausweis
  • Antragsgebühren 42,60 Euro + 13,00 Euro Führungszeugnis
  • Untersuchungen Anlage 5.1 / 5.2/6 FeV 
  • Führerschein

Es ist immer erforderlich, dass Sie den Antrag persönlich stellen.

Für den Antrag benötigen Sie ein "Führungszeugnis zur Vorlage bei der Verwaltungsbehörde". Bitte beantragen Sie dies bei Ihrer örtlichen Stadtverwaltung (Gebühr 13,00 Euro). Erfahrungsgemäß dauert es ca. 4-6 Wochen, bis die Unterlagen vollständig sind. 

Ortskenntnisprüfung

Wer als Taxifahrer tätig werden will, muss die erforderlichen Ortskenntnisse in dem Gebiet besitzen, in dem Beförderungspflicht besteht. Die Beförderungspflicht für den Kreis Recklinghausen erstreckt sich auf das gesamte Kreisgebiet (alle zehn kreisangehörigen Städte). 
Wer einen Mietwagen im Rahmen der Personenbeförderung führen will, muss nach der Fahrerlaubnis-Verordnung die Ortskenntnisse am Ort des Betriebssitzes (einzelne Stadt) nachweisen. Zuständig dafür ist ausschließlich die Führerscheinstelle beim Straßenverkehrsamt. 
Wer einen Krankenkraftwagen im Rahmen der Personenbeförderung führen will, muss nach der Fahrerlaubnis-Verordnung die Ortskenntnisse am Ort des Betriebssitzes (einzelne Stadt) nachweisen. Zur endgültigen Klärung, ob eine Ortskenntnisprüfung für Krankenkraftwagen erforderlich ist, fragen Sie bitte beim SVA nach.

Für die Ablegung der Prüfung ist eine verbindliche Zeit festgelegt worden. Die Prüfung findet statt: jeden Montag um 10.00 Uhr in der Führerscheinstelle in Marl, Stettiner Str. 6a., Raum 1.5. Wer an der Prüfung teilnehmen will, muss sich dort eine halbe Stunde vor Prüfungsbeginn melden. Es ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Die Prüfung kostet beim ersten Mal für Taxi: 40,00 Euro, für Krankenkraftwagen/Mietwagen: 45 Euro. Beim Wiederholen einer Prüfung wegen Nichtbestehens erhöht sich die Gebühr jeweils um 5,00 Euro. 

Was umfasst die Ortskenntnisprüfung, bzw. wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Taxi: Aufgeteilt ist die Ortskenntnisprüfung in mehrere Teile. Der erste Teil bezieht sich auf die Gemeinde, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Hier werden Fragen als Wegstreckenbeschreibung im Multiple-Choice-Verfahren abgefragt (eine Lernhilfe für die entsprechende Stadt finden Sie als Download nach diesem Absatz), sowie Fragen in Bezug auf die Ortsteilbestimmung der Gemeinde. Des Weiteren müssen Sie zwei Institutionen in einer Kartengrafik zuordnen. Ein Beispiel ist hier hinterlegt.
Im zweiten Teil müssen Sie die 10 Städte in einer Kartengrafik zuordnen. Zuletzt müssen Sie vier Ortsteile je Stadt benennen können. Dies macht erforderlich, dass Sie die jeweiligen Stadtteile der zehn Kreisstädte kennen. Nachfolgend eine Lernhilfe:

Mietwagen/Krankenkraftwagen: Aufgeteilt ist die Ortskunde hier in drei Teile. Teil 1 ist die Wegstreckenbeschreibung im Multiple-Choice-Verfahren, Teil 2 die Benennung der Ortsteile und Zuordnung der Ortsteile zu Straßen und Teil 3 die Benennung von Ärzteadressen, Krankenhäuser oder Altenheimen. Anbei eine Lernhilfe. Um sich auf diese Ortskenntnis vorbereiten zu können, sollten Sie den aktuellen Stadtplan der Stadt kennen, in der sich der Betriebssitz befindet. Sonstige Lernhilfen können nicht zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Fragen zur Ortskenntnisprüfung können telefonisch bei Frau Gröne unter der Durchwahl 02361/537133 geklärt werden. Für allgemeine Fragen zum Fahrgastbeförderungsschein wenden Sie sich bitte ans Team Führerscheinangelegenheiten unter der Durchwahl 02361/537014!


Unterlagen für den Antrag auf Verlängerung des Fahrgastbeförderungsscheins

  • Nachweis der körperlichen und geistigen Eignung nach Anlage 5.1 FeV
  • Nachweis über ein ausreichendes Sehvermögen gemäß augenärztlichem Gutachten nach Anlage 6 Nr. 2.2 FeV
  • Es dürfen keine Tatsachen vorliegen, die die besondere Verantwortung für die Beförderung von Fahrgästen in Frage stellen.
  • Ab dem 60. Lebensjahr Leistungstest nach Anlage 5.2 FeV

Den Antrag auf Verlängerung können Sie wie bei der Erstbeantragung entweder beim Ordnungs- oder Einwohnermeldeamt ca. 4-6 Wochen vor Ablauf an Ihrem Wohnort oder direkt beim Straßenverkehrsamt in Marl stellen. Auch hierfür sind die folgenden Unterlagen erforderlich:

  • Personalausweis
  • 38,00 Euro + 13,00 Euro Führungszeugnisartenführerschein)
  • Untersuchungen Anlage 5.1 / 5.2 (ab 60. Lebensjahr) / 6 FeV
  • Fahrgastbeförderungsschein

Es ist immer erforderlich, dass Sie den Antrag persönlich stellen.

Für die Verlängerung benötigen Sie ein Führungszeugnis. Bitte beantragen Sie dies bei Ihrer örtlichen Stadtverwaltung (Gebühr 13,00 Euro). Erfahrungsgemäß dauert es ca. 4-6 Wochen, bis die Unterlagen vollständig sind.