Inhalt der Seite

Leistung Umschreibung eines ausländischen Führerscheins

Je nach Art des Führerscheins gibt es verschiedene Voraussetzungen für die Umschreibung der ausländischen Fahrerlaubnis. Dementsprechend sind auch verschiedene Unterlagen notwendig, die Sie bei der Antragstellung mit einreichen sollten oder müssen. Bitte informieren Sie Sich auf der jeweiligen Seite, welche besonderen Unterlagen Sie für Ihren Führerschein benötigen.

Grundsätzlich ist für die Umschreibung notwendig, dass Sie entweder bei der Stadtverwaltung an Ihrem Wohnort (Einwohnermeldeamt oder Ordnungsamt) oder direkt beim Straßenverkehrsamt in Marl einen Antrag stellen. Bitte bringen Sie hierfür in jedem Fall Ihren Personalausweis, die Aufenthaltsgenehmigung oder den Reisepass und eine Meldebescheinigung, und Ihren Originalführerschein mit. Für den Antrag wird eine Gebühr von 43,40 € (bei EG- / EWR-Umschreibung 30,70 €) erhoben. Da auch von hier noch Unterlagen angefordert werden müssen, dauert es ca. 4 Wochen. Sobald die Unterlagen jedoch vollständig vorliegen, werden Sie über den weiteren Ablauf informiert.

In welche Klasse kann umgeschrieben werden?

Beantragen die Inhaber einer ausländischen Fahrberechtigung die deutsche Fahrerlaubnis, so wird sie (nur) in dem Umfang erteilt, die der Klasse der deutschen Fahrerlaubnis (im wesentlichen) entspricht. "Entspricht" heißt nicht deckungsgleich. Vielmehr kommt es darauf an, dass die ausländische Fahrberechtigung den Anforderungen einer vergleichbaren deutschen Fahrerlaubnisklasse entspricht. Bei Zweifeln über die Wertigkeit einer ausländischen Fahrerlaubnisklasse müssen die Fahrerlaubnisbehörden Auskünfte der Automobilclubs (ADAC etc.) oder der Botschaften in den ausländischen Staaten einholen.