Inhalt der Seite

Leistung Wespen, Hornissen und andere Hautflügler

Wespe und Fliege auf Pflanze

Vielen bereiten sie bereits durch bloße Anwesenheit Panik, dabei sind Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen viel harmloser als ihr Ruf. Im Garten vertilgen sie Läuse, Raupen oder Schadinsekten. Angriffslustig sind sie nur, wenn sie gestört oder geärgert werden. Ein Wespenstich ist zwar schmerzhaft, aber ungefährlich, sofern keine Insektenstichallergie besteht. Auch der Stich der Hornisse ist nicht giftiger als ein Wespenstich.

Schon kleine Vorsichtsmaßnahmen helfen, Stiche zu verhindern. So sollte man sich von dem Nestbereich fernhalten und auch die Hauptflugbahnen der Tiere meiden. Gezielte Störungen an Nestern oder auch das Schlagen nach  den Tieren sollten sich von selbst verbieten. Mit süßen Flüssigkeiten gefüllte Gefäße können die Tiere vom Kuchentisch ablenken. An Fenstern angebrachte Insektennetze sind ein zumutbares Mittel, sich vor Tieren zu schützen, die sich gerade im Spätsommer in abendlich erleuchtete Räumlichkeiten verfliegen.

Im Herbst sterben alle Nestbewohner bis auf die Königin (die schon vorher abgeflogen ist und im Frühjahr ein neues Volk an einem anderen Ort gründet). Dann können Nester entfernt oder Einflugmöglichkeiten geschlossen werden. Bewohnte Nester dürfen nur dann entfernt werden, wenn tatsächlich Gefahren bestehen oder Schäden drohen, die nicht mit einfachen Hilfsmaßnahmen abgewendet werden können.

Wenn die Gefahr von nicht besonders geschützten Wespenarten ausgeht, dürfen sachkundige Personen oder Firmen unmittelbar tätig werden. Im Vordergrund muss dabei die fachgerechte Umsiedlung der Tiere stehen. Eine Tötung der Tiere darf nur als letztes Mittel in Betracht kommen.

Sind besonders geschützte Arten wie Hornissen, Wildbienen oder Hummeln oder auch Kreisel- oder Knopfhornwespen betroffen, muss eine Genehmigung der Naturschutzbehörde eingeholt werden. Zuständig hierfür sind in Nordrhein-Westfalen die Kreise und kreisfreien Städte als Untere Naturschutzbehörden.

Der Ansprechpartner beim Kreis Recklinghausen ist erreichbar unter der Rufnummer 02361/53-6012.

Fachdienst
Ansprechpartner