Inhalt der Seite

Leistung Schutz vor Erschütterungen

Unter Erschütterungen versteht man Schwingungen fester Körper. Mechanische Wellen, die sich im Erdboden ausbreiten, regen Gebäude zu Schwingungen an und werden von den Menschen in diesen Gebäuden als Erschütterungen wahrgenommen.
Ursachen von Erschütterungs-Immissionen sind vor allem industrielle Anlagen (z.B. Pressen, Schmiedehämmer, Sägewerke), Baustellen (z.B. Sprengungen) und Verkehrswege (Straßen- und Schienenverkehr).
 
Von Menschen in Wohnräumen werden selbst schwach spürbare Erschütterungen als erheblich belästigend empfunden. Darüber hinaus können Erschütterungseinwirkungen ab einem gewissen Grad auch die menschliche Gesundheit gefährden und Sachschäden an Gebäuden verursachen.
 
Die Beurteilung, ob Erschütterungen schädlich oder belästigend sind, erfolgt anhand von vorgegebenen Anhaltswerten und unter Abwägung der unterschiedlichen Interessen. Zur Feststellung von Erschütterungs-Immissionen kommen geeignete Messverfahren zum Einsatz.
 
Detaillierte Informationen zum Thema Erschütterungen (Erschütterungsquellen, Einwirkungen auf Menschen und Gebäude, Messverfahren etc.) finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (MKULNV) sowie des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV).

Fachdienst
Ansprechpartner