Inhalt der Seite

Leistung Grundwasser

In dem Sachgebiet „Grundwasser“ sind viele Aufgabengebiete zusammengefasst, in denen sich die Mitarbeiter mit Maßnahmen des technischen Gewässerwasserschutzes beschäftigen.

unsachgemäßer Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Die Überwachung von Anlagen zum Umgang mit wasser-gefährdenden Stoffen und deren Anpassung an die gesetzlichen Anforderungen in privaten und gewerblichen Bereichen ist eine Aufgabe der unteren Wasserbehörde.

landwirtschaftlich geprägtes Gebiet Landwirtschaft
Im Kreis Recklinghausen gibt es ca. 1200 landwirtschaftliche Betriebe, bei denen es häufig Berührungspunkte mit der unteren Wasserbehörde gibt.
Halterner Stausee, Bild freundlicherweise von Gelsenwasser AG zur Verfügung gestellt Wasserschutzgebiete

Baumaßnahmen und der Umgang mit Gefahrstoffen in Wasserschutzgebieten unterliegen oft speziellen Anforderungen. Diese sind in den zum Wasserschutzgebiet gehörenden Verordnungen beschrieben.

Brunnen bohren

Grund- und Oberflächenwasserentnahmen, Wärmepumpen
Die Benutzungen von Gewässern (Grundwasser und Oberflächengewässer) durch z.B. eine Wasserentnahme müssen durch die untere Wasserbehörde erlaubt werden. Darunter fällt auch die Nutzung der Erdwärme durch Wärmepumpen.

Ölunfall Öl- und Giftunfälle

Bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen wird die untere Wasserbehörde durch die örtlichen Ordnungsbehörden angefordert, um gegebenenfalls Maßnahmen zum Schutz der Gewässer einzuleiten.

Eigebautes RCL-Material Recyclingbaustoffe und industrielle Nebenprodukte
Der Einbau von Recyclingbaustoffen und industriellen Nebenprodukten gilt als eine  Gewässerbenutzung, die einer wasserrechtlichen Erlaubnis bedarf.

Fachdienst
Ansprechpartner