Inhalt der Seite

Leistung Reitkennzeichen

Reitkennzeichen an Pferdetrense

Bitte beachten Sie, dass im neuen Landesnaturschutzgestz mit Wirkung vom 25.11.2016 das Führen von Pferden dem Reiten gleichgestellt worden ist.
Sie benötigen daher ab sofort auch für das Führen von Pferden in der freien Landschaft und im Wald ein Reitkennzeichen.
Unter den Begriff "Pferd" fallen im Sinne des Landesnaturschutzgesetzes alle Tiere der Gattung "equus". Dazu gehören nicht nur die großen Pferderassen, sondern auch Ponys und Esel. Vor diesem Hintergrund gilt die Kennzeichnungspflicht auch für Esel und Poys, die geritten oder geführt werden.

Jeder, der in der freien Landschaft oder im Wald reitet oder ein Pferd führt, muss ein gut sichtbares, beidseitig am Pferd angebrachtes gültiges Kennzeichen führen.
Gültig ist das Reitkennzeichen nur mit der aufgeklebten Jahresplakette des jeweils laufenden Kalenderjahres.

Die Jahresplakette gilt unabhängig vom Zeitpunkt des Erwerbs immer nur für ein Kalenderjahr. Nach dem 31. Dezember des jeweiligen Jahres wird sie ungültig und muss für das Folgejahr erneuert werden.

Im Jahr 2017 darf nur mit der rosanen Plakette „17“ geritten werden.

Mit dem gültigen Reitkennzeichen weist der Reiter nach, die vorgeschriebene jährliche Reitabgabe entrichten zu haben. Diese wird ausschließlich und zweckgebunden für die Anlegung und Unterhaltung von Reitwegen eingesetzt.

Kosten für private Reiter

  • Erstantrag (Reitkennzeichen + Jahresplaketten): 39,50 Euro
  • Folgeantrag (Jahresplaketten): 30,50 Euro

Kosten für Reiterhöfe*

  • Erstantrag (Reitkennzeichen + Jahresplaketten): 89,50 Euro
  • Folgeantrag (Jahresplaketten): 80,50 Euro

*zu den Reiterhöfen zählen alle diejenigen Einrichtungen, die für die Bereitstellung von Reitpferden an Dritte mittelbar oder unmittelbar Entgelte erzielen. Dazu gehören neben den so benannten Einrichtungen auch Beherbergungsunternehmen oder Reitervereine, die Pferde für ihre Gäste oder Mitglieder bereithalten und an diese gegen Entrichtung eines entsprechenden Entgelts - sei es in Form eines mit dem Beherbergungsunternehmen gesondert vereinbarten oder im Pensionspreis bereits enthaltenen Mietpreises oder in Form eines von einem Reiterverein erhobenen erhöhten Mitgliedsbeitrages oder einer gesonderten Nutzungsgebühr - vermieten.

 
In den Kosten ist die Reitabgabe in Höhe von 25 Euro, (Reiterhöfe 75 Euro) je Pferd/Kalenderjahr sowie Gebühren und Auslagen (Erstantrag 14,50 Euro; Folgeantrag 5,50 Euro) enthalten.
 


Bestellung von Reitkennzeichen und Jahresplaketten


Reitkennzeichen und Jahresplaketten können nun auch online bestellt werden.

  • Online-Antrag (Je Online-Antrag ist nur eine Antragsauswahl möglich.)
  • Antrag auf Ausgabe von Reitkennzeichen und/oder Jahresplaketten zum Ausdrucken

Die jährlich zu erneuernden Jahresplaketten (Aufkleber) können wie bisher auch in formloser Weise telefonisch: 02361/53-6317, schriftlich: Kreis Recklinghausen, Fachdienst Umwelt, Kurt-Schumacher-Allee 1, 45657 Recklinghausen oder per E-Mail beantragt werden.

Falls Sie schon Reitkennzeichen aus dem Kreis Recklinghausen besitzen, können weitere Reitkennzeichen ebenfalls formlos beantragt werden.

Die Bezahlung der Gebühren/Reitabgabe erfolgt nach Erhalt der Reitkennzeichen/Jahresplaketten entweder per Überweisung oder per Lastschrift.

Pferdehalter mit Wohnsitz außerhalb des Kreises Recklinghausen müssen sich an die zuständige Behörde ihres Wohnortes wenden.
 
Mit dem Reitkennzeichen darf auf allen dafür zugelassenen Reitwegen in ganz Nordrhein-Westfalen geritten werden.
Eine interaktive Karte mit Reitwegen im Kreis Recklinghausen finden Sie im Geo-Atlas der Kreisverwaltung.

Fachdienst
Ansprechpartner