Inhalt der Seite

Leistung Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

In den Fällen, in denen vorübergehend weder häusliche noch teilstationäre Pflege möglich ist, kann der Pflegebedürftige in eine Kurzzeitpflegeeinrichtung aufgenommen werden. Das Angebot der Kurzzeitpflege zielt darauf ab, pflegende Angehörige zeitweise von den pflegerischen Aufgaben zu entlasten.

Die Pflegeversicherung zahlt für die Kurzzeitpflege ab dem 01.01.2015 bis zu 1.612,00 Euro für längstens vier Wochen im Kalenderjahr. Hierfür ist ein Antrag bei der Pflegeversicherung erforderlich.

Daneben besteht ein Anspruch auf Verhinderungspflege für ebenfalls längstens sechs Wochen je Kalenderjahr, wenn eine Pflegeperson wegen Erholungsurlaubs, Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert ist.

Voraussetzung hierfür ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen zuvor mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat. Die Pflegekasse erstattet dann bis zu 1.612,00 Euro pro Kalenderjahr. Dieser Betrag kann entweder für eine Ersatzpflege im häuslichen Bereich oder auch für die Betreuung in einer dafür geeigneten Einrichtung verwendet werden. Nicht verbrauchte Leistungen der Verhinderungspflege können auch für Leistungen der Kurzzeitpflege eingesetzt werden. Dadurch kann die Kurzzeitpflege bis auf 8 Wochen verlängert werden (maximal 3.324,00 Euro).

Kurzzeitpflegeplätze stehen im Kreis Recklinghausen nur begrenzt zur Verfügung. BIP rät daher, sich in Urlaubs- und Ferienzeiten rechtzeitig um einen Kurzzeitpflegeplatz zu bemühen.

Bei den Beratungs- und Infocentern Pflege (BIP) erhalten Sie weitere Informationen zur Kurzzeitpflege sowie ein Anbieterverzeichnis innerhalb des Kreises Recklinghausen.
 
In Fragen zur ergänzenden Sozialhilfe wenden Sie sich bitte an den Fachdienst 56.2 - Hilfen in Einrichtungen - des Kreises Recklinghausen.
 

Stand: 31.08.2015

   

Ansprechpartner