Inhalt der Seite

Leistung Eingriffsregelung

Eingriff

Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung ist im Bundesnaturschutzgesetz (s. §§ 13 - 18) und im Landschaftsgesetz NRW (s. §§ 4 - 6) verankert. Sie dient als Instrument zur nachhaltigen Sicherung der Natur und ihrer Funktionen.

Der Grundgedanke ist die wertgleiche Beibehaltung von Lebensmöglichkeiten für Tier- und Pflanzenarten durch Neuschaffung oder Anreicherung der von Eingriffen betroffenen Lebensräume.

Über die Instrumente Vermeidung / Minimierung, Ausgleich / Ersatz (Kompensationsmaßnahmen) sowie Ersatzgeld soll die Eingriffsregelung die Sicherung des Freiraumes und seiner Werte und Funktionen gewährleisten.

Die Eingriffsregelung wird in den jeweiligen Genehmigungs- und Zulassungsverfahren etwa nach Baurecht, Bergrecht, Wasserrecht etc., abgearbeitet. Zur Beurteilung von Eingriffen sind bei der zuständigen Behörde (z.B. Stadt, Bergamt, untere Naturschutzbehörde) aussagekräftige Antragsunterlagen einzureichen.

Fachdienst
Ansprechpartner
  • Herr Schröer  (zuständig für Dorsten, Gladbeck, Herten, Marl)
  • Herr Wieser  (zuständig für Castrop-Rauxel, Datteln, Haltern am See, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen und Waltrop)