Inhalt der Seite

Leistung Pflegeplanung

Am 16.10.2014 ist das Gesetz zur Entwicklung und Stärkung einer demographiefesten, teilhabeorientierten Infrastruktur und zur Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität von Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen, Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten (GEPA NRW) und löst damit das bisherige Landespflegegesetz sowie das Wohn- und Teilhabegesetz NRW ab. Das GEPA NRW umfasst das

  • Gesetz zur Weiterentwicklung des Landespflegerechtes und zur Sicherung einer unterstützenden Infrastruktur für ältere Menschen und deren Angehörige (Alten- und Pflegegesetz NRW – kurz APG NRW) und
  • die Bestimmungen des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG)

Um auch in Zukunft ein angemessenes Angebot an Pflege- und Betreuungsleistungen sicherzustellen, wird in der Örtlichen Planung gem. § 7 des „Gesetzes zur Weiterentwicklung des Landespflegerechtes und Sicherung einer unterstützenden Infrastruktur für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige“ (Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen – APG NRW) die derzeitige Pflegesituation des Kreises Recklinghausen dargestellt.

Darüber hinaus soll die Planung die kleinräumige Entwicklung von Quartiersstrukturen, die sozialräumlich orientierte Entwicklung komplementärer Hilfen, neue Wohnformen und weitere zielgruppenspezifische Angebote im Blick haben.

Örtliche Alten- und Pflegebedarfsplanung Stand: September 2016

Der Kreis Recklinghausen hat gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten entschieden, die Subjektförderung gem. § 7 Absatz 6 APG von einer Bedarfsbestätigung abhängig zu machen. D.h. die Förderung der betriebsnotwendigen Aufwendungen in stationären Pflegeeinrichtungen in Form des Pflegewohngeldes wird durch den örtlichen Sozialhilfeträger nur gewährt, wenn ein entsprechender Bedarf in der Planung ausgewiesen wird. Dazu wird der Kreis Recklinghausen mit seinen kreisangehörigen Städten als Sozialraum betrachtet. Die verbindliche Pflegebedarfsplanung umfasst zukunftsorientiert einen Zeitraum von drei Jahren.

Veröffentlichung für 2016-2017-2018

Veröffentlichung für 2017-2018-2019

 

Ansprechpartner